Corona-Isolierstation in Nürnberg: So werden Ärzte und Pfleger eingearbeitet | Frankenschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 18.04.2020


langsam aber sicher bekommt daniel shore
routine wenn es darum geht sich für den
kontakt mit 19 patienten richtig
anzuziehen
der 29-jährige arbeitet sollte ein paar
wochen auf der neuen krone
isolierstation die das klinikum in den
räumen der ehemaligen geriatrie
eingerichtet hat eigentlich ist toll als
gesundheits und krankenpflege in der
hautklinik beschäftigt doch als das
klinikum freiwillige suchte die auf der
neuen corona station arbeiten können
meldete er sich sofort und sie haben
anfang war es erstmal sehr befremdlich
weil das natürlich jetzt schon sehr
schon sehr anders ist als wie man nun
mal das normalerweise machen würde aber
ich sagen wir es so
dadurch dass man da auch relativ gut
angeleitet wurde dass hier auch alles
sehr gut betrieben und eingearbeitet
wurde
fühlt man sich da eigentlich jetzt
relativ schnell sicherungen einen tag
lang bekommt daniel stoll eine
theoretische einführung dann dafür
bereits erfahrene kollegen auf der
station unterstützen mittlerweile
arbeitet er in den meisten bereichen
selbstständig scholl ist einer von rund
30 pflegekräften wir aus abteilungen wie
der psychiatrie der onkologie oder der
dermatologie kommen und nun auf der
korona station dienst tun
nur wenige von ihnen haben abgebrochen
und sind zurück in ihre alten
abteilungen sagt die stationsleitung wir
haben im augenblick viele
verhältnismäßig viele beatmete auch
unten lägen dann cupid und da starten
natürlich auch eine als er die
erkrankung ist natürlich schon
gravierend und damit kann nicht jeder
umgehen
die erfahrung patienten sterben zusehen
das könnte bald auch auf daniel gold zu
kommen er wird nun auch auf der
intensivstation eingearbeitet hier
liegen die korona patienten mit sehr
schweren krankheitsverläufen auch hier
wird der pflege von erfahrenen kollegen
in die abläufe eingearbeitet
aufregend war weiß dass das jetzt auch
so wichtige medikamente sind wie
adrenalin oder negativen das ist jetzt
was man so auf einer normalstation nicht
viel kontakt mit solchen medikamenten
hat und mit solchen und mit patienten in
der beatmung situation aber richtig
angst davor eigentlich nicht weil ich
hier gut vom team mit angeleitet wird
dann hat es nicht bereut sich freiwillig
für die korona station gemeldet zu haben
denn tag für tag erlebte hier aufs neue
dass er helfen kann leben zu retten

0 Kommentare

Kommentare