EU-Grünlandverordnung: Landwirte sauer über sinnloses Umwalzen | Abendschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 21.09.2020


kühe im sitzstreik
eigentlich könnten sie auf eine andere
weide gehen doch es scheint so als
wollten sie genau beobachten was ihr
bauer damit ihrem fressen macht nämlich
zerstören und bauer dillinger was denkt
er über die aktion aber nicht aus es
geht jedoch nicht denn nur durch das
umwälzen kann dehlinger verhindern dass
diese fläche an wert verliert ein
gutachter überprüft das kein grasbüschel
mehr verwurzelt ist und schon während
des zerstörers darf dillinger neues gras
aussehen
zerstörtes horizont
die wofür die kirchenführung garantiert
unter excel maschine
kommt neues saatgut aus gras zerstören
und gleich wieder ansehen warum der ihr
sohn markus der länge hat sich den traum
von der weidehaltung erfüllt im frühjahr
können es seine mädels kaum erwarten auf
die weide zu dürfen um seinen hof herum
gibt es nur egger damit die kühe dort
fressen können hat er auf den äckern
gras angepflanzt und da beginnt das
problem
denn eine eu regel sagt wächst auf einem
acker länger als fünf jahre nur gras
verliert der acker seinen wertvolleren
acker status und wird automatisch zu
dauergrün land heißt die fläche darf nie
wieder als acker genutzt werden dort
länger will sich die möglichkeit
offenhalten darauf zum beispiel auch
mais getreide oder kartoffeln anpflanzen
zu können
schließlich wisse man ja nie wie sich
die landwirtschaft und die nachfrage in
den nächsten jahren entwickle ich kann
meine noch kommen meinen verpächtern
dies nicht zumuten dass de ein riesen
wertvoll licht grün sprich 30.000 euro
kostet grünland 100.000 euro kosten
orgel und bauern wie markus ellinger
fordern schon lange von der politik dass
sie von der 5 jahres regel ausgenommen
werden und nicht mehr ihre grünen wiesen
zerstören müssen um den acker status zu
behalten doch erst vor kurzem hat die
bundesregierung mitgeteilt dass ich an
der eu regel wohl nichts ändern wird
jetzt hoffen die bauern auf die
bayerische politik

0 Kommentare

Kommentare