WELT INTERVIEW: Unionsvize Linnemann - "Die Menschen und die Wirtschaft wollen Perspektiven"

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 19.04.2020


ich begrüße jetzt carsten linnemann den
vorsitzenden der
cdu/csu-mittelstandsvereinigung
zugeschaltet aus unserem atrium schönen
guten tag schön dass die zeit für uns
haben herr linnemann guten abend hallo
ich grüße sie
sie sind ja nun als vize-fraktionschef
für den bereich wirtschaft zuständig
tragen sie die beschlüsse von bund und
ländern uneingeschränkt mit oder
schlagen da eventuell doch zwei herzen
in ihrer brust
da sind zwei herzen in meiner brust
natürlich sind krisenzeiten exekutiv
zeit muss entschieden werden aber ich
habe natürlich heute den ganzen tag
telefoniert gestern
und es gibt natürlich viel
bauchschmerzen weil sich die menschen
natürlich fragen wie kommen die auf 800
quadratmeter und wenn es diese 800
quadratmeter gibt warum dürfen
buchhandlungen öffnen andere möbelhäuser
nicht in manchen ländern geht es jetzt
in anderen nicht
und dann können sich vorstellen dass man
viele anrufe bekommt und viel sich die
frage stellen ist das alles plausibel
was antworten sie denen denn ich
antworte denen dass ich darauf
hinarbeiten dass wir jetzt in zwei
wochen die chance nutzen um endlich
klarheit zu bekommen wir sehen dass die
reproduktions zahl auf unter 1 gedrückt
ist wir sehen dass wir in deutschland
uns daran gewöhnen müssen mit diesem
virus zu leben wahrscheinlich so lange
bis der impfstoff da ist das ist die
aussage der regierung das nehme ich
ernst die reden mit experten
das heißt wir müssen die handbremse
lösen wir können sie aber nicht ganz
lösen aber die wirtschaft braucht
perspektiven wir leben nicht in den tag
hinein und schauen was morgen ist
sondern die menschen in deutschland der
mittelstand und die wirtschaft die
wollen perspektiven die wollen einen
plan möglichst einen stufenplan
sie möchte nicht wissen was genau an dem
tag 15 tages oder 14 aber wenn man
zumindest sagen kann ab dem 14
mai oder ab mai machen wirklich die
schulen wieder auf und wir haben die
konzepte auch jetzt schon ich meine sind
ja schon wochen verstrichen da hätte man
ja schon an vielen konzepten arbeiten
können was ich damit sagen bin ist wir
brauchen mehr perspektive als bislang
geschehen
es gibt tatsächlich einige branchen
sowie die gastronomie branche zum
beispiel
die überhaupt keine perspektiven
bekommen haben was würden sie sich
wünschen für diese dass man es zumindest
mal ausspricht
sie müssen wissen dass es viele menschen
in deutschland gibt die jetzt richtig
existenzsorgen haben und das
gesundheitliche stellt keiner in frage
aber dass wir überhaupt empathie
vermögen haben für diese menschen die
sich fragen wie kann ich morgen noch
leben
wie kann ich meine existenz sichern das
sind leute das sind macher das sind
mutige leute die haben sich
selbstständig gemacht aber auch stärker
arbeitnehmer und gestern wurde leider
dieses thema nicht angesprochen
wir reden im tourismusbereich
gastronomie und hotels von über drei
millionen arbeitsplätzen hätte man
zumindest sagen können wie sebastian
kurz das macht wir können euch bis mitte
mai nichts versprechen aber richtet euch
darauf ein dass wenn wir jetzt
vernünftig mit diesem virus umgehen uns
an die regeln halten das dann wir auch
so langsam wieder in der gastronomie es
hochfahren können
ich höre von den gastronomen dass sie
mit der berufsgenossenschaft sprechen
dass man kleinere tische organisiert
dass man mehr abstand hat infektions
mittel
ich höre von vielen man ist auch bereit
zu sagen kommen wenn alkohol nicht
gewünscht wird dann verzichten wir auch
darauf mann ist offen als wirtschaft man
braucht jetzt nur das signal dass man
auch eine perspektive bekommt in zwei
wochen soll das ganze heer noch einmal
auf den prüfstand wenn dann dabei
herauskommt
das war jetzt doch alles ein bisschen
früh wir müssen wieder zurückschrauben
was glauben sie würde dann passieren
welche branchen würden das überhaupt
nicht überleben
das darf nicht passieren also da gebe
ich der bundesregierung dagegen sparen
recht wir dürfen keinen zweiten shut
down bekommen
aber wenn ich beispielsweise professor
strecke von der universität in bonn
der ziemlich klar sagt das werden wir
abstand halten unsere masken tragen dass
wir dann diesen virus nicht ausbreiten
sondern er wurde ausgebreitet in
heinsberg beim karneval beim
starkbieranstich in ihr spiel da werden
partys gefeiert großveranstaltung auf
engstem raum die dürfen natürlich nicht
stattfinden aber ich bin der festen
überzeugung wenn wir mit masken arbeiten
gerade auch im einzelhandel wenn wir ab
enthalten dann kommt es nicht auf die
quadratmeter fläche an sondern auf die
knallharte durchsetzung dessen was der
staat verlangt und die wirtschaft ist
bereit dieses auch umzusetzen und dieses
signal fehlt und es braucht es
tatsächlich haben wir aber immer noch
auch ein problem was machen wir mit
unserem gesundheitswesen momentan fühlt
man sich da gut aufgestellt sollte diese
berühmte reproduktionsrate die er nun
bei 0,7 league tatsächlich aber wieder
steigen
dann machen sich andere virologen und
experten doch sorgen
das sei dann eben nicht mehr zu
vermeiden dass es eine zweite
infektionswelle geben würde und die
würde uns dann umso härter treffen wäre
es dann nicht vielleicht doch schlauer
gewesen tatsächlich den shutter ein
bisschen länger durchzuhalten die zahlen
runter zu drücken um dann ein wirklich
eine langfristige öffnung zu machen für
alle die gefahr besteht ja auch im
halben jahr noch auch wenn wir den strom
jetzt eine woche länger gehabt hätten
einem halben jahr besteht ja auch die
gefahr dass eine neue welle kommt nein
wir brauchen die neue app wir brauchen
tests wir brauchen abstands und
hygieneregeln und wir brauchen das thema
mundschutz und wenn wir das befolgen
dann bin ich sicher gehen wir einen
schritt voran und genau das braucht es
jetzt und deswegen glaube ich ist es
richtig dass wir diese perspektive haben
müssen stellt doch keiner die
gesundheitlichen maßnahmen infrage im
gegenteil
aber wir halten uns doch dran wir haben
auch die reproduktionsrate jetzt gesenkt
und wenn wir sehen in einigen regionen
bei den tests geht es wieder hoch
dann muss man auch regional spezifisch
sagen okay da werden wir maßnahmen
wieder einschränken beziehungsweise
verschärfen dass dort weniger gemacht
werden kann als in anderen regionen
nur so funktioniert ist aber sie müssen
auch wissen so wichtig dass alles ist
der gesundheitssektor ist wichtig und
die gesundheitlichen maßnahmen auch um
die bekämpfung dieses virus und man muss
auch wissen das was im moment ausgeben
an geldern
das können wir nicht für ein zwei jahre
durchstehen
und deswegen brauchen wir diese
perspektive es kommt mir vor wie ein
boot besteigen ein wir haben proviant
mit das licht da wir sehen aber nicht
das rettende ufer
weil wir nicht wissen wann der impfstoff
kommt
und auf diesem boot sind wir jetzt
unterwegs und deswegen brauchen wir
perspektive er lehne man um dieses
rettende ufer zu erreichen da muss
getestet werden sie haben selber auch
schon angesprochen auch die
krankenhäuser sagen wir müssen jetzt
testen testen testen um tatsächlich
zuschauen wie die fallzahlen sich
wirklich entwickeln allerdings sehen wir
da gerade auf regionaler ebene ganz
große unterschiede immer wieder
erreichen uns hier auch meldungen von
menschen die symptome zeigen deren
familienmitglieder symptome zeigen sie
aber nur ins horror sie nur nach hause
geschickt werden ins home office in
quarantäne aber nicht getestet werden
will die bundesregierung da irgendwas
gegen thun absolut die tests müssen
hochgefahren werden wir sehen das ja in
anderen ländern wie in südkorea und so
weiter das funktioniert und so wie ich
es verstanden habe ist man auch dabei
und ja vor allen dingen in krankenhäuser
im pflegeheim müssen wir möglichst alle
zwei drei tage testen und wenn jemand
infiziert ist möglichst jeden tag das
ist entscheidend dass wir die tests aus
bauen dass wir diese app bekommen und
drittens uns an abstands und hygiene
regeln halten
dieser dreiklang ist glaube ich
entscheidend dafür dass die wirtschaft
und gesundheit zusammen bringen und auch
gesellschaftlichen frieden auch in
zukunft haben werden weil auch da hängt
natürlich einiges dran sie können sich
vorstellen den familien auf engstem raum
zusammenleben wenn es keine perspektive
gibt wir haben millionen von menschen
die jetzt in kurzarbeit sind wir werden
insolvenzen sehen wir werden
arbeitslosigkeit sehen
auch das darf man nicht unterschätzen
und muss beachtet werden sagt carsten
linnemann vielen dank dass er sich die
zeit genommen haben

0 Kommentare

Kommentare