COVID-19: Wie Corona-Opfer auch nach Genesung ausgegrenzt werden

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 19.04.2020


so viel spaß hat die gartenarbeit noch
nie gemacht
normalerweise ist lutz stadel als
fernsehreporter viel unterwegs
jetzt musste er wegen einer coop 19
infektion ganz neue erfahrungen machen
das schlimmste war bei meinem doch
relativ leichten verlauf die isolation
also wenn man dann zwei wochen wirklich
nur auf der matratze liegt man kommt
nicht raus nicht einkaufen nicht garten
es geht eben gar nichts man kann auch
keinen müll raus bringt obwohl uns
stadel wieder gesund ist beschäftigt ihn
das thema noch immer wenn man jetzt
anderen sagt du ich hab hunger gehabt
dann dann weichen die erstmal sofort
zurück mit dem ruf ausfallschritt dabei
müssten menschen aus medizinischer sicht
nicht vorgelesen zurückreichen
man müsste objektiv gesehen keine angst
haben wir wissen auch sehr genau das
kann man auch mit nach hause nehmen dass
100 prozent der infizierten personen mit
saas koch 2 14 bis 20 tagen nach
infektionen aller antikörper gebildet
haben trotzdem ruft die angst vor dem
unsichtbaren virus die heftigsten
reaktionen bei einigen menschen hervor
hustende frau getreten frau wird wüst
beschimpft weil sie ein münchner
kennzeichen hat oder alles ausverkauft
wegen corona sind nur einige
schlagzeilen was bei uns im innern
passiert es dass eine urangst aktiviert
wird sehr simpel kann man sagen es ist
die amygdala das angstzentrum in die
irre was immer dann aktiv wenn wir die
nicht einschätzen können mit und das
wird dann eben dazu dass wir so eine art
tunnelblick bekommen das heißt bedenkt
nicht mehr wirklich rational also die
skepsis der menschen nicht persönlich
nehmen denn es ist nur die urangst die
aus ihnen spricht

0 Kommentare

Kommentare