WELT THEMA: Illegale Leiharbeit - Fleischindustrie hat Probleme Billigarbeiter in der EU zu finden

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 23.09.2020


bei welt die bundespolizei führte
großrazzien in der fleischindustrie
durch es geht um den verdacht der
illegalen einschleusung von
arbeitskräften rund 800 beamte waren im
einsatz unter anderem auch in weißenfels
bei halle in sachsen anhalt das wurden
wohn und geschäftsräume durchsucht es
geht um zeitarbeitsfirmen über die
offenbar arbeitskräfte illegal nach
deutschland geholt wurden
gegen mindestens zehn beschuldigte wird
ermittelt fehler von oz polen und aus
der ukraine
weitere durchsuchungen gibt es laut
bundespolizei auch in den niedersachsen
berlin sachsen und in
nordrhein-westfalen und damit schauen
wir zu unserem reporter lutz stobbe der
in naumburg gerade ist und lust da fragt
man sich eine große razzia 800 beamte im
einsatz das scheint ja gut vorbereitet
gewesen zu sein
ja das ist auf jeden fall keine spontane
geschichte gewesen
die ermittler haben hier schon seit
jahresanfang in diesem umfeld ermittelt
nachdem sie erste hinweise hatten dass
es jedoch kriminelle beschäftigungen im
großen stil gibt und die anzahl der
beamten
sie waren einfach notwendig weil man
also komplett unterkünfte durchkämmt hat
heute morgen weil man geschäftsräume
durchsucht hat bei mir steht hans jürgen
neufang ist der sprecher der
staatsanwaltschaft naumburg
was können sie zur ersten ergebnissen
sagen also die ersten ergebnisse
gestalten sich sehr positiv wir haben
einen großteil der von uns beschuldigten
vor ort angetroffen kann also jetzt die
entsprechenden vernehmungen durchführen
und wir haben ja nicht eu bürger
gefunden die offensichtlich durch diese
firmen vermittelt worden sind wobei wir
jetzt momentan dabei sind deren status
zu klären wie läuft das konkret wie kann
man sich dieses geschäftsmodell ganz
praktisch vorstellen
also gibt zwei geschäftsmodelle das
erste geschäftsmodell das am anfang des
jahres in unseren fokus gelangt ist man
hat nicht eu bürger mit gefälschten
ausweisen versehen womit sie ja in
deutschland eine arbeitserlaubnis
erlangen können hat die dann bei den
entsprechenden behörden auch so
angemeldet mit diesen gefälschten
personalien und die haben dann in diesem
fleischverarbeitenden betrieb gearbeitet
das
warum hat man jetzt mit rumänischen
personen findet man in rumänien schon
die arbeiter nicht mehr die unter diesen
bedingungen hier arbeiten wollen oder
wie was in die hintergründe dafür
es muss ganz offensichtlich so sein denn
ansonsten würde ich einen solchen
aufwand nicht betreiben ich muss ja
diese gefälschten papiere herstellen was
nicht ganz leicht ist denn auch
rumänische ausweispapiere erfüllen die
entsprechende standards von daher
scheint es tatsächlich der fall zu sein
dass auch in den etwas wirtschaftlich
schwächeren europäischen staaten die
menschen nicht mehr bereit sind für
solche löhne beziehungsweise unter
solchen bedingungen zu arbeiten
jetzt ermitteln sie als
staatsanwaltschaft was passiert denn
jetzt mit denen illegal eingereisten
haben die sich selber strafbar gemacht
werden hier gelangte geht es eigentlich
gegen die vermittler gegen die
zeitarbeitsfirmen hauptziel ist
natürlich für uns oder sind für uns
natürlich die kriminellen strukturen
heißt wir ermitteln gegen die firmen
haben auch entsprechende vermögenswerte
heute sicherstellen können und
vermitteln ermitteln gegen ich sag mal
die köpfe dieser firmen aber auch deren
handlanger
was natürlich nicht im fokus steht sind
die arbeitnehmer die für den relativ
oder für das relativ geringe gehalt hier
leben die natürlichen straftat begangen
haben es ist ein verstoß gegen das
aufenthaltsgesetz wenn ich mich ohne
erlaubnis und das tue ich wenn ich keine
arbeitserlaubnis h beziehungsweise wenn
ich nicht sage dass ich wegen arbeit
hier einreise dann mache ich mich
natürlich strafbar aber das ist nicht
der haupt- oder das hauptziel unserer
ermittlung der wirtschaftliche schaden
der durch diese illegale beschäftigung
entstand soll da wird momentan auf etwa
1,5 millionen euro geschätzt
einfach darum weil eventuell auch
steuern dann eben nicht in deutschland
abgeführt wurden sondern in rumänien
dann hinterzogen wurden die ermittlungen
werden sich noch eine ganze weile
andauern aber es ist auf jeden fall ein
wichtiger schlag gegen illegale
beschäftigung in der fleischindustrie
der heutige gelungen ist
lutz dankte nach naumburg und danke auch
für das gespräch mit dem zuständigen
staatsanwalt

0 Kommentare

Kommentare