Polizisten und Covid-19: Im Dienst angesteckt und kein Dienstunfall? | Kontrovers | BR Fernsehen

Von BR24
Veröffentlicht am 26.09.2020


corona der unsichtbare feind
konfrontiert uns mit fragen die sich so
noch nie gestellt haben was ist wenn man
sich im dienst an steckt als polizist
zum beispiel polizisten sind durch ihren
beruf einem höheren infektionsrisiko
ausgesetzt
aktuell gibt es knapp 300 bestätigte
cupid 19 fälle bei der bayerischen
polizei
was wenn es ein dienstunfall war oliver
bendixen und thomas kießling
hier passierte es mitte märz bei der
bereitschaftspolizei in eichstätt corona
war bei uns eigentlich erst mal ganz
ganz weit weg weil wir alle wussten dass
keiner aus einem risikogebiet kam fast
ein ganzer lehrgang infiziert sich viele
erkrankten schwer
es waren gliederschmerzen schüttelfrost
ich konnte kaum aufstehen war total
kraftlos viele der polizisten kämpfen
bis heute noch um die anerkennung ihres
dienst und falls ich finde es
unverschämt hat dass die kollegen hier
vom finanzministerium so im regen stehen
gelassen werden
doch von anfang an mitte märz treffen
sich 21 polizeibeamte aus ganz bayern
bei der eichstätter bereitschaftspolizei
zu einem lehrgang für sport übungsleiter
doch schon nach einer woche wird der
kurs abgebrochen
fast alle haben sich infiziert mit krone
auch die 32 jährige polizeiobermeisterin
stefanie erkrankt diese symptome hatte
ich davor noch nie
diese art von gliederschmerzen diese art
von schüttelfrost und schweißausbrüche
und die schmerzen im gesamten körper
dazu die meisten kursteilnehmer sind
jugend trotzdem erwischt es einige
richtig heftiges fieber und
lungenprobleme ein paar müssen sogar ins
krankenhaus
da ist beispielsweise marathonläufer
dabei der läuft abartige zeiten die sich
ein normaler hobbysportler nicht
vorstellen kann
der hatte so krasse nierenschmerzen das
auch nicht mal ein schmerzmittel mehr
geholfen hat auch der männer hat sich in
eichstätt angesteckt sie erzählt uns von
der erkrankung und ihrem antrag wegen
eines dienstunfalls eine anerkennung
würde sie im falle einer
frühpensionierung absichern wie viele
ihrer kollegen wendet sie sich deshalb
an das landesamt für finanzen
doch das lehnt die anträge ab lapidar
heißt es dass für ihre erkrankung
maßgebliche infektions ereignis kann
zeitlich nicht eindeutig festgestellt
werden
wir würden gerne konkreteres vom
verantwortlichen bayerischen
finanzministerium erfahren die antwort
bestes juristendeutsch zitat kein
ursächlicher zusammenhang mit dem dienst
besteht bei unfall ereignissen die nur
bei gelegenheit des dienstes eingetreten
sind also beispielsweise deren ursache
eine allgemeine gefahr war
dies ist eine frage des einzelfalls
dürfte aber in der aktuellen pandemie
situation mit hoher ansteckungsgefahr
häufig der fall sein
das heißt ihre erkrankung wird nur als
dienstunfall anerkannt wenn der
zusammenhang zwischen tätigkeit und
infektion eindeutig nachgewiesen werden
kann
die behörde bezweifelt dass das 21
menschen einen lehrgang gemeinsam
durchführen sich gemeinsam an einer
örtlichkeit aufhalten und auch fünf tage
lang diesen ort nicht verlassen auch
nicht um abends essen zu gehen oder
ähnliches das davon 19 leute krank
werden das ist schon sehr auffällig und
weist darauf hin dass es in dieser
dienstzeit passiert sein muss und es
gibt weitere fälle
die polizeiinspektion am münchner
flughafen
auch hier hat sich ein polizeibeamter
mit dem corona virus infiziert im april
der 57 jährige beamte verstärkt dass er
sich im dienst angesteckt hat daran
haben seine vorgesetzten keine zweifel
doch auch hier fehlanzeige keine
anerkennung als dienstunfall
das muss man sich eigentlich mal vor
augen halten der kollege wird dem dienst
infiziert verstirbt und die witwe muss
darum kämpfen dass das ganze anerkannt
wird
also ich kann mir nicht vorstellen dass
unser ministerpräsident oder auch der
innenminister von sowas begeistert sind
wenn sie so was hören
innenminister joachim herrmann ist
überrascht als er durch kontrovers von
diesem problem bayerischer polizisten
erfährt dass die dienst unfälle seiner
beamten nicht anerkannt werden kommt
offenbar nicht gut an das
innenministerium schreibt wir nehmen die
problematik dass sich polizisten im
einsatz mit corona infizieren können
sehr ernst wenn sich polizei kolleginnen
und kollegen im dienst mit dem
hochgefährlichen virus anstecken und
schwer erkrankten werden wir sie
bestmöglich unterstützen
[Musik]
zwar betont die finanzverwaltung dass
die beamten kannten versichert sein
doch darum geht es betroffenen wie
polizistin stefanie nicht sie hat angst
vor spätfolgen ihre lunge ist bis heute
geschädigt
eine frühpensionierung wäre eine
finanzielle katastrophe für die mutter
wenn ich zb mich nochmal infizieren
sollte das ganze dann schlimmer wird
dass ich vielleicht doch irgendwann mal
dienstunfähig wird dann möchte ich
einfach den rückhalt des dienstherrn und
ohne anerkennung eines dienstunfalls
könnte sie im ernstfall deutlich weniger
pension bekommen keine guten aussichten
[Musik]
das innenministerium hat ja einiges
versprochen da müssen jetzt den worten
taten folgen

0 Kommentare

Kommentare