"Ironie der Geschichte" - Friedrich Merz zu TRUMPS CORONA-INFEKTION

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 02.10.2020


und so geschaltet ist jetzt friedrich
merz kandidat für den cdu-vorsitz
schönen guten tag herr merz guten
vorkomme und natürlich möchte ich mit
ihnen auch über diese news des tages
sprechen donald trump wurde also positiv
auf das virus getestet was war denn ihre
erste reaktion als sie das gehört haben
ja meine erste reaktion war es ist fast
eine kleine ironie der geschichte dass
der mann der es am längsten geleugnet
hat jetzt selber betroffen ist
ich wünsche ihnen trotz aller
meinungsverschiedenheiten den stil und
umgang miteinander gute besserung seiner
frau auch und man muss abwarten was in
den nächsten tagen geschieht
sie sind dann ausgewählte sind nach us
experte was glauben sie wie wird sich
das ganze denn jetzt auf den wahlkampf
in den usa auswirken
die stecken ja mittendrin naja die
wahlen in amerika sind morgen genau in
einem monat das heißt es wird jetzt
mindestens die hälfte dieses wahlkampfes
unter völlig anderen bedingungen
stattfinden man muss abwarten wie stark
die erkrankung dann beim präsidenten
sein wird wie viele personen in seinem
umfeld noch betroffen sein werden
man kann nur hoffen dass die beiden sich
nicht auch infiziert hat denn die beiden
waren ja gerade in dieser woche längere
zeit in einer fernsehsendung zusammen
und dann muss man sehen was das dann
auch auf die wähler für eine wirkung hat
das kann in beide richtungen gehen
es ist für ein abschließendes urteil
sicherlich noch zu früh aber eines kann
man sagen es wird den wahlkampf in
amerika stark beeinflussen sie selbst
waren ja auch mit corona infiziert herr
merz glauben sie dass das bei donald
trump vielleicht auch zu einer art
gesinnungswandel in der korona politik
führen könnte so wie zum beispiel boris
johnson der hat ja nach seiner ko wird
erkrankung durchaus andere wege
eingeschlagen
ja und boris johnson war offensichtlich
auch relativ schwer erkrankt er war ja
auch für mehrere tage in intensiver
behandlung im krankenhaus
das war ich nicht bei mir waren es
leichte bis mittlere symptom ich war die
ganze zeit zu hause aber eben auch 14
tage unter quarantäne das steht jetzt
auch bevor man denkt in einer solchen
zeit über vieles nach wird ein bisschen
demütiger wird ein bisschen
nachdenklicher nimmt solche dinge dann
auch wirklich ernst und genau das kann
man nur für donald trump und seine frau
auch hoffen dass sie es ernst nehmen und
dass sie daraus schlussfolgerungen
konsequenzen ziehen
für den umgang mit dieser erkrankung und
auch in der versorgung für die
amerikanische bevölkerung denn das was
sie aus amerika gesehen haben ist ja
teilweise ganz grauenvoll gewesen und
wir können umgekehrt sagen gott sei dank
dass wir in deutschland so vorsichtig
waren und dass wir eine so umsichtige
bundesregierung haben die das in
deutschland von anfang an anders als in
amerika sehr ernst genommen hat kann ich
das jetzt als lob für angela merkel
verstehen und ihre corona politik
selbstverständlich warum zweifeln sie
daran ich finde dass die deutsche
bundesregierung dass die bundeskanzlerin
uns bis jetzt hier gut durch die krise
geführt hat man muss immer wissen dazu
ein deutscher bundeskanzler kann nicht
entscheidend was in den ländern was in
den städten und gemeinden in deutschland
passiert dass es liegt in der
verantwortung der länder auch die
ausführung eines bundesgesetzes in
diesem falle des bundes
infektionsschutzgesetzes liegt nicht bei
der bundesregierung sondern liegt bei
den ländern
und deswegen haben wir zum teil in
deutschland unterschiedliche regeln
unterschiedliche handhabungen dieses
gesetzes das macht die sache manchmal
etwas schwieriger daraus entwickeln sich
auch kontroversen aber das was die
bundesregierung gemacht hat das was die
bundeskanzlerin gemacht hat hat immer
meine persönliche zustimmung und
unterstützung erfahren und dabei bleibe
ich auch
sie haben selber gesagt es spielt sich
eben viel auf landesebene ab in dieser
corona pandemie wer ist
in ihrer meinung nach darf momentan der
bessere krisenmanager armin laschet oder
vielleicht doch markus söder brauchen
wir das ist glaube ich eine frage die
für die menschen in deutschland von
einer etwas geringeren bedeutung ist ich
finde dass nicht alle
ministerpräsidenten das in deutschland
gut machen doch und ich finde wenn sie
mir das erlauben zu sagen dass armin
laschet manchmal etwas zu sehr
kritisiert wird ich lebe in
nordrhein-westfalen ich kann auch aus
den erfahrungen die ich in nordrhein
westfalen auch mit meinem
gesundheitsbehörden gemacht habe nur
sagen das ist gut gelaufen
jeder macht in einer solchen
krisenbewältigung fehler das bleibt
überhaupt nicht aus das gilt auch für
markus söder aber jetzt lassen sie uns
noch einmal einen schritt zurücktreten
und die frage stellen in welchem land
auf dieser welt wollten wir eigentlich
im augenblick lieber leben als in
deutschland
ich kann von meiner seite auch sagen ich
würde in keinem land auf der welt zur
zeit unter diesen bedingungen lieber
leben als in deutschland und ich fühle
mich auch in nordrhein westfalen von
meiner landesregierung gut behandelt gut
betreut wenn man so will
die landesregierungen in deutschland der
föderalismus insgesamt in deutschland
bewähren sich bei allen schwächen die
dann auch hin und wieder mal zum
ausdruck kommen in einer
unterschiedlichen behandlung
verschiedener sachverhalte die er gleich
behandelt werden sollten aber insgesamt
finde ich gibt es keinen grund zu einer
fundamentalen kritik an unserer politik
das heißt als oberster krisenmanager
würden sie nichts anders machen
ich finde wir müssen immer wieder darauf
hinweisen was der bund leisten kann und
was er nicht leisten kann wir leben in
einem föderalen staat und dass der kern
eines föderalen staates ist dass der
bund nur begrenzte zuständigkeiten hat
er kann gesetze verabschieden aber der
vollzug die ausführung der gesetze liegt
in der regel nicht immer aber in der
regel bei den ländern
und hier muss man immer wieder deutlich
machen was der bund kann und was er
nicht kann er kann appellieren er kann
gute gesetze machen aber er kann eben
nur an die länder dann auch appellieren
sie möglichst einheitlich anzuwenden und
den menschen vor allen dingen denjenigen
die in der nähe von landesgrenzen in
deutschland leben das gefühl zu geben
hier wird nach gleichem maß gemessen und
hier werden auch die dinge gleichermaßen
beurteilt und angewendet an der stelle
zeigt der föderalismus ohne zweifel
seine schwächen
aber das ist nicht die aufgabe der
bundesregierung das auszugleichen das
müssen die länder tun der bund hat hier
mehr eine appell funktion und auch die
funktion das macht die bundeskanzlerin
wie ich finde sehr gut gerade in dieser
woche den menschen auch einfach zu sagen
passt ein bisschen auf das thema ist
nicht vorbei wir sind möglicherweise
mittendrin in einer zweiten phase dieser
erkrankung und es gibt überhaupt keinen
grund für entwarnung es wird uns noch
eine längere zeit beschäftigen und gibt
es allerdings immer wieder den ruf
gerade in jüngster zeit die maßnahmen
noch weiter zu lockern die
gastronomieszene beschwert sich et
cetera sehen sie dafür noch überhaupt
keine veranlassung oder sagen sie doch
da müsste man jetzt langsam auch mal
über die verhältnismäßigkeit nachdenken
über die verhältnismäßigkeit wird jeden
tag nachgedacht und es hat ja auch immer
wieder gerichtsentscheidungen gegeben wo
die verwaltungsgerichte in deutschland
maßnahmen der verwaltung aufgehoben
haben weil sie eben unverhältnismäßig
waren und wenn ich es richtig über sehe
dann ist die mehrzahl der entscheidungen
der deutschen verwaltungsgerichte genau
in diese richtung gegangen also sie
haben meistens nicht in jedem falle aber
meistens die entscheidung der verwaltung
aufgehoben
und genau das macht unseren rechtsstaat
aus verwaltungen entscheiden nicht ohne
kontrolle
die kontrolle findet statt durch die
gerichte und die kontrolle der politik
findet statt durch wahlen und natürlich
auch durch demonstrationen und
meinungsfreiheit
ja es gibt fehler ohne zweifel aber im
großen und ganzen sind die maßnahmen
angemessen und richtig gewesen und jetzt
muss man sich im detail darüber
unterhalten wo gelockert werden kann
nicht persönlich beschwert am
allermeisten die tatsache dass wir nach
wie vor nur sehr eingeschränkten
schulunterricht haben dass die
schülerinnen und schüler nicht im
regelunterricht unterrichtet werden
können sondern unter erheblichen
einschränkungen auch zu leiden haben
das hat langzeitfolgen und an der stelle
muss man meines erachtens immer wieder
ganz besonders intensiv nachdenken ob
diese maßnahmen wirklich verhältnismäßig
sind aber das findet auch statt
schauen wir mal auf das rennen um den
parteivorsitz sie haben sich ja jetzt
jüngst mit annegret kramp karrenbauer
und mit ihren konkurrenten um den
parteivorsitz röttgen und laschet
getroffen wie war denn dieses treffen
wir waren vereinbarungsgemäß am montag
zusammen wir haben den termin längere
zeit abgestimmt und vorbereitet
das autohaus die parteivorsitzende und
der generalsekretär koordinieren unsere
gemeinsamen auftritte die wird es auch
geben
wir machen zwei mal 90 minuten
sogenannte townhall meetings also
fernsehübertragungen auf cdu tv für die
mitglieder der partei wo wir drei unter
einem moderator oder einer moderatorin
diskutieren und dieses format wird auch
angeboten für die übertragung im
öffentlich zugänglichen netz das heißt
es wird die gelegenheit geben im
november an zwei verschiedenen tagen in
zwei mal 90 minuten auch unsere
diskussion öffentlich zu verfolgen wir
werden dann auch noch einmal jeweils 60
minuten eine eigene sendung nur für cdu
mitglieder ebenfalls über cdu tv machen
wo die cdu mitglieder die möglichkeit
haben auch fragen zu stellen an die
kandidaten dann jeweils getrennt und
dann wird es noch ein oder zwei größere
veranstaltungen geben wo wir auch
gemeinsam dabei sind unter anderem am 17
oktober
in berlin bei der jungen union beim
deutschlandtag der jungen union die dann
ja auch hat danach eine abstimmung unter
den mitgliedern machen wird also wir
haben uns auf diese formate geeinigt es
war eine mehr technisch ausgerichtete
verabredung was machen wir zusammen was
machen wir nicht zusammen und vor allem
erneut die verabredung es fair und
anständig miteinander zu machen wir alle
wissen es gibt nicht nur den vierten
dezember an dem entschieden wird sondern
es gibt den fünften dezember der tag
danach riss mindestens genauso wichtig
wie der tag der entscheidung selbst
allerdings bei der frage was machen wir
zusammen was machen wir nicht zusammen
da denke ich ja eher zum beispiel an
regierungskonstellationen kommt für sie
eine regierung schwarz grünen in frage
zum beispiel na ja wir bereiten uns auf
die bundestagswahl 2021 vor
die liegt in einem jahr um diese zeit
schon hinter uns das heißt wir haben gar
nicht mehr so viel zeit neun monate nach
dem bundesparteitag ist die wahl und
insofern müssen wir uns jetzt zunächst
einmal selbst auf diese bundestags
vorbereiten wahl vorbereiten und ich
sage aus meiner sicht ganz klar wir
führen keinen koalitionswahlkampf
sondern wir werden einen wahlkampf für
die cdu und für die csu gemeinsam führen
und wir wollen aus dieser bundestagswahl
so stark hervorgehen wie eben möglich
wir werden unsere themen setzen und wenn
es nach mir geht werden wir die themen
so setzen dass andere sich an uns messen
müssen und nicht wir an anderen
insbesondere was die grünen betrifft
habe ich hier eine ganz klare position
demokratische parteien müssen
miteinander koalitionsfähig sein und
auch nach wahlen bleiben
die grünen gehören ohne zweifel dazu
aber andere natürlich auch und wir
müssen die themen setzen wir dürfen vor
allem einem thema und einer partei nicht
hinterherlaufen wenn wir das tun würden
würde das original gewählt und nicht die
kopie ich möchte dass das original cdu
und csu im nächsten bundestagswahl
erkennbar wird und die menschen ein
gefühl dafür haben wo wir eigentlich in
diesem land in den nächsten zehn jahren
hingehen wollen und was unsere
vorstellungen von einer gemeinsamen
zukunft in deutschland ist apropos
gemeinsame zukunft herr merz morgen
feiern wie 31 jahre deutsche einheit und
viele hierzulande sehen ja immer noch
eine spaltung der gesellschaft
zwischen ost und west und sie fühlen
sich auch benachteiligt woran glauben
sie liegt das was haben wir falsch
gemacht
naja sagen wir mal so hoch aber es gibt
eine gewisse neigung in deutschland er
das glas halb leer zu sehen als halb
voll
ich sehe es mindestens halb voll wir
haben in den letzten 30 jahren viel
gemeinsam erreicht ich bin sehr viel in
ostdeutschland unterwegs ich mag diesen
teil unseres landes wirklich sehr ich
mag die menschen dort ich werde nächste
woche wieder dort sein und dort auch
über außenpolitik und sicherheitspolitik
diskutieren im wiedervereinigten
deutschland immateriell ist viel
erreicht worden wir haben frieden und
freiheit im wiedervereinigten
deutschland seit über 30 jahren jetzt
erreicht das ist doch für sich genommen
schon einmal ein toller erfolg
ja es gibt einzelne menschen die
enttäuscht sind die vielleicht nicht das
erreicht haben was sie sich erträumt
haben zu erreichen es gibt gebrochene
biographien und da rate ich uns dann
geradeaus der westdeutschen perspektive
dazu dass ernst zu nehmen auch ein
bisschen ja empathie und auch mit gefühl
zu haben dafür dass es eben nicht immer
alles nur so reibungslos gelaufen ist
wie bei uns im westen
es ist halb 40 jahre dazwischen gewesen
und da haben viele eben auch hoffnungen
gehabt die sich nicht erfüllen konnten
oder nicht erfüllt haben dafür einfach
verständnis zu haben zuzuhören
miteinander zu reden aber auch immer
wieder mal darauf hinzuweisen was wir
gemeinsam miteinander erreicht haben und
das allerwichtigste jenseits allen
materiellen ist es aus meiner sicht zu
sagen wir leben in einem freien offenen
demokratischen toleranten liberalen land
und das ist doch nun wahrlich in dieser
welt auf der wir leben keine
selbstverständlichkeit und das einfach
mal auch mit dankbarkeit an einem
solchen tag zu sagen finde ich steht uns
allen gut an und ich würds tun sagt
friedrich merz ich danke ihnen sehr für
dieses interview
danke ihnen auch
so und lehrer jetzt haben wir mal
gelegenheit ein bisschen auf das einheit
wetter zu gucken am wochenende und das
einfach nicht einheitlich was leider
nicht eigene fläche ist aber gut das
können wir jetzt nun auch nicht ändern
aber im ost

0 Kommentare

Kommentare