MICHAEL KRETSCHMER: "Großelten, Tanten und Onkels schneidern Masken wie die Weltmeister"

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 20.04.2020


in sachsen haben uns entschieden mund
und nasenschutz im öffentlichen
personennahverkehr und beim einkaufen
das ist uns wichtig weil wir wollen
natürlich wieder mehr normalität mehr
freiheit auf der anderen seite sehen wir
dass diese mehr sozialen kontakte
zwangsläufig zu mehr infektionen führen
wollen dem wollten wir etwas
entgegensetzen und ich freue mich sehr
dass die menschen im land das auch so
mittragen
ich habe mich heute im zentrum umgeguckt
in den straßenbahnen und konnte
feststellen dass ich so ca pi mal daumen
70 prozent der bürgerinnen und bürger an
diese vorgaben halten was kann man tun
damit es mehr werden
es werden in den nächsten tagen
automatisch mehr als werden masken
produziert jeder für sich zu hause die
großeltern die tanten und onkels
schneidern wie die weltmeister es gibt
einen kleinen wettbewerb über die
modischen accessoires das glaube ich
gehört jetzt auch dazu es ist eine
normalität die in den nächsten tagen
glaube ich ein ganz deutschland einzug
halten wird
sagen sie wird sie sagen mehr
lockerungen als jetzt kann es nicht
geben im augenblick welche lockerungen
gibt es und warum sind sie der meinung
dass man nicht noch weiter gehen kann
ja wir haben uns ja verständlich bund
und länder über ein paket von maßnahmen
was wir jetzt gemeinsam ausprobieren
wollen so muss man das im grunde
genommen sagen zwei bis drei wochen zu
warten was bedeutet das wir haben mit
sehr radikalen maßnahmen dafür gesorgt
dass das infektionsgeschehen sehr nach
unten geht
trotzdem gibt es nach wie vor
neuerkrankungen aber auf einem
niedrigeren niveau
und jetzt passieren lockerungen einem
großen umfang es geht wieder ums
einkaufen kinder gehen wieder in die
schule
wir haben mehr bewegung von menschen und
deswegen muss man schauen ob das ganze
in einem verhältnis bleibt dass die
medizin auch noch schritt halten kann
sie haben auch über ihre nachbarn
gesprochen polen und tschechien und sie
haben sich da enttäuscht gezeigt wie sie
sich verhalten haben was genau hat sie
da gestört also erst einmal ist es so
dass wir hier in deutschland erleben ist
überall auf der welt bis auf ganz wenige
ausnahmen der fall
und deswegen zeigt es auch wie wir
richtig wir liegen wir haben halt durch
ein sehr konsequentes schnelles handeln
in deutschland verhindert dass es zu
einer lawine gekommen ist jetzt sollen
wir mal
alle miteinander auch dafür sorgen durch
unser eigenes verhalten durch sehr viel
disziplin dass dieser erste erfolg das
eben nicht krankenhäuser überfüllt sind
das menschen sterben müssen dass wir das
nicht aufs spiel setzen
tschechien und polen sind unsere
unmittelbaren nachbarn und wir haben
viele menschen die sich mittlerweile
daran gewöhnt haben dass diese grenze
trotzdem ermöglicht einen lebensraum ein
wirtschaftsraum über die grenze hinweg
zu gestalten
diese krise hat dazu geführt dass beide
länder ihre grenzen geschlossen haben
und das hat viele familien und viele
unternehmen in große probleme gebracht
ich hätte mir gewünscht dass wir
versuchen einen gemeinsamen weg der
medizinischen versorgung des vorgehens
gegen diesen virus zu finden dass es
nicht passiert trotzdem sind wir
befreundet trotzdem sind wir nachbarn
und unterstützen uns gegenseitig dass es
eine selbstverständlichkeit nochmal zwei
worte zur masken pflicht
bayern wird es ihnen nachtun da wird sie
auch kommen was halten sie von einer
bundesweiten masken pflicht zumindest
für einen gewissen zeitraum
ich denke dass masken in zukunft zum
alltäglichen geschehen gehören
wir machen das schleswig- holstein
mecklenburg-vorpommern denken darüber
nach bayern hat das jetzt besprochen
ich denke dass das in zukunft überall
der fall sein wird

0 Kommentare

Kommentare