Coronavirus: Viel weniger Neuinfizierte in Hamburg

Von abendblatttv
Veröffentlicht am 21.04.2020


meine damen und herren wir haben heute
eine zunahme der fallzahlen von nur 33
zusätzlichen fällen positiv getestet wir
haben jetzt in den letzten tagen eine
stabile entwicklung gehabt gestern 21
davor 50 davor 100 zusätzliche fälle das
ist glaube ich eine gute entwicklung
wir haben auch eine sehr stabile lage
mit abnehmenden fallzahlen im
krankenhausbereich wir haben 220
krankenhaus patienten aus hamburg in
unseren häusern im moment und davon 68
auf einer intensivstation
auch hier zurückgehende zahlen es ist
grundsätzlich davon auszugehen dass wir
schon deshalb wahrscheinlich etwas
steigende fallzahlen haben werden in der
nächsten zeit weil wir auch die
testungen ausweiten wollen wir haben ja
gestern vorgestellt das neue konzept der
kassenärztlichen vereinigung einrichtung
von zehn infekt praxen die dann auch
testen die man aufsuchen kann
wir selber als gesundheitsbehörde wollen
täglich 600 pflegeheim bewohnerinnen und
bewohner und pflegekräfte testen fünf
bis sechs heime können täglich getestet
werden das ist eine ausweitung in der
perspektive der testungen die natürlich
auch mit mehr positiven fällen
einhergehen wird also das muss man
wissen wenn man auch die auswirkungen
der lockerungen
beurteilen und beobachten will in der
nächsten zeit dass man immer auch die
situation mit dem zunehmend das meer
test gemacht werden erfreulicherweise
sind in hamburg die test kapazitäten
noch einmal deutlich erweitert worden
durch ein zusätzliches labor so dass wir
insgesamt täglich 7000 tests machen
könnten
das ist noch nicht ausgeschöpft ich habe
ja die zahl etwa 3500 schon öfter
genannt also da ist noch durchaus luft
nach oben wenn man das mit der
bundesweiten situation vergleicht das
bundesgesundheitsministerium hat am
freitag bekanntgegeben
700.000 tests wöchentlich in ganz
deutschland wenn man das auf die
hamburger bevölkerungszahl
herunterrechnet käme man an bei 2200
tests am tag etwa von daher sehen sie
dass wir schon sehr gut in der testung
zielgerichtet testen also auch nach den
kriterien vorgegeben sind also menschen
mit symptomen menschen mit kontakt zu
infizierten oder
menschen aus risikogruppen und
insbesondere eben krankenhauspatienten
pflegeheimbewohner das ist genau auf
unsere test strategien hier in hamburg
vielleicht noch ein wort zum thema
antikörpertest dagegen ja einiges durch
die presse weil ein labor zahlen bekannt
gegeben hat diese zahlen sind und das
hat auch das labor inzwischen selbst
erklärt absolut nicht repräsentativ weil
sich hier menschen auf eigene initiative
haben testen lassen die überproportional
die krankheit durchgemacht hatten oder
den verdacht hatten dass ihr sie
durchgemacht haben also diese zahlen
kann man nicht als repräsentativ für die
hamburger bevölkerung ansehen wir
versprechen uns repräsentative daten aus
der untersuchung die wir am uke in
auftrag gegeben haben nämlich blut
spender und spenderinnen zu untersuchen
mit antikörper tests und zwar eine
vergleichsgruppe aus der vergangenheit
2017 und dann wöchentlich eine bestimmte
anzahl von aktuellen blutspendern die
situation in den pflegeeinrichtungen ist
so dass wir inzwischen 31 einrichtungen
haben in den positiv getestete
bewohnerinnen und bewohner lebten wenn
man das mal positiv formuliert dann kann
man sagen in 80 prozent der pflegeheime
in hamburg gibt es keine positiv
getesteten bewohnerinnen und bewohner
und einen geschehen was also mehr als
fünf bewohner umfasst haben wir in 14
einrichtungen
wir stellen die versorgung dort sicher
sie haben ja gesehen dass wir auch in
krankenhäuser verlegen
wir stellen die versorgung auch sicher
da wo pflegepersonal betroffen ist durch
zusätzliche pflegekräfte die wir von
außen herein bringen teilweise aus der
börse die wir aufgebaut haben als
gesundheitsbehörde aber auch durch
zusätzliches personal was uns die
bundeswehr jetzt erfreulicherweise zur
verfügung stellen wird um gerade diese
pflegeheime zu unterstützen
wir werden auch hier nochmal die
gesetzlichen vorgaben verschärfen also
wir werden mit der anpassung der
rechtsverordnung die der bürgermeister
eben erwähnt hat auch eine masken
pflicht in pflegeeinrichtungen und
ambulanten pflegediensten einführen also
mindestens mund nasen schutz und da wo
umgang mit infizierten ist
selbstverständlich ffp zwei masken wir
haben machen das zum jetzigen zeitpunkt
weil wir jetzt auch garantieren können
dass die pflegeeinrichtungen auch mit
der erforderlichen anzahl von masken
versorgt werden können

0 Kommentare

Kommentare