Strompreis: Deutschland ist bei den Preisen Spitzenreiter | Rundschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 18.10.2020


ohne fördergeld würde sich kein windrad
drehen im kommenden jahr sollen knapp 27
milliarden euro an die
ökostromproduzenten fließen
ein großteil der subventionen muss mit
steuergeld finanziert werden denn die
eeg-umlage die der stromverbraucher
zahlt wird abgesenkt um einen viertel
cent auf dann 6,5 cent pro
kilowattstunde
mit über 30 cent bleibt aber auch
künftig strom in deutschland so teuer
wie in keinem anderen industrieland
wirtschaftsvertreter sehen daher in der
reduzierten eeg umlage nur einen ersten
schritt in die richtige richtung wir
brauchen aber die absenkung der
stromsteuer auf das europarechtliche maß
und wir brauchen eine senkung der
netzentgelte
sonst bleiben wir nicht wettbewerbsfähig
für privathaushalte könnte es ein
bisschen billiger werden ein single
haushalt zahlt rund fünf euro weniger
ein drei personen haushalt kann auf 12
euro ersparnis im jahr hoffen
wer seine stromkosten deutlicher
reduzieren will muss erstmal investieren
die großen haushaltsgeräte machen oft
die hälfte der stromrechnung aus und da
kann man mit modernen geräten a+++ als
energieklasse mindestens die hälfte
einsparen und bei der beleuchtung sind
es oft sogar 80 prozent mit modernen led
energiesparern auch ein vergleich der
stromanbieter lohnt vor allem für
verbraucher mit einem
grundversorgungstarif ein wechsel des
lieferanten kann da die stromrechnung um
10 bis 15 prozent reduzieren

0 Kommentare

Kommentare