STRENGE WEIHNACHT: Extrem straffe Corona-Regeln über die Feiertage nerven die Italiener

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 05.12.2020


nach langem warten ist klar was auf die
menschen in italien an weihnachten und
neujahr zukommt mit strengeren krone
regeln will die regierung eine dritte
infektionswelle verhindern
ministerpräsident konter dazu ein dekret
unterschrieben das inzwischen in kraft
getreten ist vom 21
dezember bis zum 6 januar sind reisen
zwischen einzelnen regionen verboten
die landesweit geltende ausgangssperre
zwischen 22 uhr und 7 uhr gilt weiterhin
auch in der silvesternacht eine
14-tägige quarantäne gilt für
ausländische touristen oder italiener
die im ausland waren skigebiete bleiben
bis zum 6 januar geschlossen
ausruhen zugeschaltet ist bettina gabbe
tier strenge regelungen also über die
feiertage
was sagen denn die italiener dazu wie
groß ist die bereitschaft die auflagen
einzuhalten
ja wenn man sich auf der straße um guckt
sieht man doch viele menschen die die
maske nicht richtig tragen
beziehungsweise unter der nase zum
beispiel was er heißt dass man sie
eigentlich auch nicht tragen könnte aber
umfragen ergeben dass 80 prozent der
italiener dafür sind dass diese
restriktionen an weihnachten tatsächlich
auch gelten weil sie sich bewusst sind
wie groß die gefahr einer dritten welle
ist also die akzeptanz ist relativ groß
auch wenn die maßnahmen sehr harsch sind
ja und die nächtliche ausgangssperre
wird in der silvesternacht sogar bis 7
uhr morgens verlängert könnte es sein
dass ministerpräsident konnte damit die
geduld seiner landsleute überstrapaziert
also zumindest die von jungen leuten die
natürlich gerne diese nacht nutzen um
die ganze nacht zu feiern
aber ich glaube die größte geduldprobe
ist tatsächlich weihnachten den 25 und
26 nicht verwandte besuchen zu können
die nicht in der gleichen stadt wohnen
das ist die eigentlich harte probe und
bereits jetzt sieht man ja dass die
akzeptanz von contis politik schon sinkt
denn in der ersten kurve welle wurde er
tatsächlich als der mann gesehen der
hier die harten maßnahmen ergreift die
aber nötig sind während jetzt so langsam
doch die zustimmung ein wenig anfängt zu
bröckeln
er und eine weitere maßnahme ist der
geschiedene
der in südtirol die müssen ja vorerst
stehen bleiben bekommen da die betreiber
dafür einen ausgleich
also es gibt kein eigenes programm für
die skilifte aber die diese die
betreiber können natürlich lernt von den
wirtschafts hilfen profitieren die die
regierung und seit dem sommer seitdem
seit dem frühjahr eigentlich schon
angefangen hat darauf zu setzen
da wird ihr anteil des verloren
gegangenen einkommens ersetzt
wie ist denn die pandemie lage in
italien im großen und ganzen einzuordnen
zeichnet sich nach dem streng lockdown
eine entspannung ab also man kann ganz
sicher sagen dass diese scharfen
maßnahmen greifen denn die zahl der
neuinfektionen pro tag die sinkt langsam
aber stetig auch der reproduktions index
ist auf mittlerweile unter 1 gesunken
das ist ja der punkt an dem man sagen
kann dass die gelegt dass die krise
beherrschbar wird aber im moment
verzeichnet italien sehr sehr hohe
opferzahlen 800 über 800 auch gestern
noch das bedeutet es sind ja die zahlen
die von didier infektionen von vor zwei
wochen oder zehn tagen widerspiegeln
also das sind noch schreckensmeldungen
und das wird auch die italiener dazu
bewegen vermutlich sich an die stadt an
die strafen regeln zu halten denn 800
bis fast 1000 tote vor zwei tagen in den
an einem tag das sind sehr sehr schlimme
nachrichten und insofern kann von
entwarnung noch überhaupt keine rede
sein auch deswegen gibt es ja diese
starken maßnahmen aber ab januar soll
alles anders werden denn ab nachdem 6
januar das ist ja hier auch ein großer
feiertag sollen tatsächlich auch die
schüler wieder präsenzunterricht
bekommen und darauf dringen ja viele
nicht nur politiker sondern auch viele
schüler selber die von unterricht zu
hause gar nichts halten und die
vermissen das zusammensein und natürlich
außerdem ist es sehr sehr schlecht für
die schüler die sowieso probleme in der
schule haben und vielleicht keinen guten
internetzugang aber all dies eine klar
kleine langsame rückkehr zur normalität
das ist erst nach dem 6 januar geplant
denn in italien versammelt man sich eben
zu weihnachten normalerweise in
großfamilien und genau das muss
verhindert werden
bettina danke für die vielen
informationen nach rom

0 Kommentare

Kommentare