LAUTERBACH ZUM HARTEN LOCKDOWN: Kontakte drastisch reduzieren - Bittere Pille für Einzelhandel

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 12.12.2020


aus köln ist jetzt der
gesundheitspolitische sprecher der spd
karl lauterbach zugeschaltete lauterbach
ich grüße sie
mit blick auf diese weiterhin doch sehr
hohen zahlen muss das beispiel sachsen
also schnellstmöglich bundesweit
umgesetzt werden ich würde mich jetzt
nicht an einem beispiel eines einzelnen
bundeslandes orientieren sollen es muss
bundesweit eine einheitliche regelung
gefunden werden geschäfte müssen so
schnell wie möglich zu gemacht würde
auch dafür plädieren dass viele betriebe
betriebs hier hingehen und dass die
betriebe die noch arbeiten im home
office arbeiten so dass wir denen also
geschäftsverkehr aber auch den die
betriebe so stark herunterfahren die
schulen schließen so schnell wie möglich
ist wie früher ist das gelingt es durch
schneller können wir aus diesem sehr
harten noch die jetzt kommen muss
herauskommen
die kanzlerin verhandelt ja morgen per
videoschalte mit den ministerpräsidenten
da hört man mittwoch ist da anvisiert
wissen sie da schon mehr
da wird vorab zu spekulieren dazu bringt
nichts das so es ist auf jeden fall sehr
wichtig dass wir sehr schnell zu einer
entscheidung kommen und diese dann auch
so schnell wie möglich umgesetzt wird
wir können auch gar kein fahrt werden
sie bis weihnachten warten das verbietet
sich somit also ich glaube die bürger
verstehen dass auf und verstehen die
nord das lag in der wir jetzt sind wir
kriegen keine kontrolle werden die ich
sofort reagieren es wird auch
möglicherweise länger dauern als wir
denken
die bürger sind das eine aber was sagen
sie den einzelhändlern die jetzt massive
verluste einfahren das
weihnachtsgeschäft das sorgt ja oftmals
für ein drittel des jahresumsatzes
ich weiß das ist sehr sehr bitter aber
wir können wir haben keine wahl können
ja nicht die menschen sterben tasten und
das weihnachtsgeschäft mitzunehmen
ich verstehe auch immer das darauf
hingewiesen und welche gene
konzentrieren sie weiter und fordert
erwähnt hat sich in diesen geschäften
menschen umher sind die o sohle ausatmen
und sie sind an gestecken dann also
können sich anstecken man kann sich in
den bussen nach hinten als wenn man
gemeinsam zu drei vier leuten den wagen
unterwegs ist zum einkaufen kann man
sich gegenseitig anstecken
jeder kontakt muss gemieden werden und
da sind tatsächlich dieser einkaufen
möglich und das ist sehr sehr bitter das
tut mir wirklich leid für die
geschäftsleute wir müssen da auch
großzügig kompensieren das ist nicht
anders und denkbar
aber es geht halt nicht aber das geld
kommt oftmals viel zu spät an die
november hilfen sind ja noch gar nicht
ausgezahlt angeblich gibt es das
softwareproblem wenn man noch länger
wartet dann sind die vielleicht alle
pleite
ich hoffe dass bundesminister naja diese
probleme lösen kann also zusammen mit
fachleuten auf jeden fall was du tun wir
im politischen berlin ist offen für alle
alles was wir können niemand aus nimmt
es leicht aber man kann jetzt nicht wie
folgt wo gehen dass man sagt nur weil es
eine verzögerung gibt die technischer
natur ist machen die geschäfte länger
auf unsere stier und damit das wäre das
wird ja niemand vorschlagen wollen
ansteckungen haben sie gerade eben
angesprochen die kann es aber auch im
familiären umfeld geben gerade an
weihnachten da wollte man ja erst
lockern
was glauben sie wird das alles wieder
eingefangen wird es dann bei fünf
personen bleiben was ist ihr eindruck
also was ich glaube will ich nichts
sagen sondern ich würde sagen was ich
für sinnvoll dass epidemiologe und als
politiker finde ich es ehrlich zu sagen
dass wir diese ursprüngliche lockerung
die wir vorhatten zehn personen können
sich treffen aus also weihnachtshaus
halten was du dass die taten können
versucht es aus meiner sicht auf den
engsten kreis reduziert werden der
nächste familiärer cast vielleicht fünf
leute das ist hier sein weihnachten wenn
man da zwei drei stunden
zusammengesessen habe mit allen als
infiziert er war es das ja nicht
masten die infiziert sind und also
andere einschicken wissen es noch nicht
dank an das weihnachtsfest zu einer
tödlichen falle geraten und das will
sagt niemand daher müssen wir fürsorge
hier zeigen und ich appelliere an alle
wenn sie sich an weihnachten treffen
masken zu tragen
auch beim fest und sehr viel zu lüften
lüften und also die familien feiern
müssen so klein wie möglich gehalten
werden
das ist hier wahrscheinlich das
gefährlichste weihnachten etwas waren
sich nur vorstellen kann weil wir haben
derzeit so viele infizierte die nicht
wissen dass sie infiziert sind das quasi
jeder wieder weihnachtsbesuch ist
potenziell eine gefahr
ganz kurz nochmal sie haben sich ja auch
für eine ausgangssperre an silvester
ausgesprochen ähnlich wie in frankreich
ist das noch verhältnismäßig ja ich
finde ich schon also was wir die
alternative wenn dann silvester viele
ausgehen ist nicht getrunken
man spricht auf engem abstand
miteinander laut so dass man sich
gegenseitig anstecken was du dann wieder
mehr fälle
das würde natürlich bedeuten dass wir
dann länger am netz bleiben müssen
also ist ja ganz klar wenn wir am 10
januar die 50 so incidents pro woche pro
100000 nicht erreicht wir haben dann
müssen wir ja dann weiterführen
und ich frage sie es ist denn das wert
dass man an weihnachten an silvester
ausgeht und feiertage trinkt wird und
wir müssen dann den schalter und noch
über den zehnten januar hinwegziehen das
ist steht in keinem verhältnis
da muss ich ihnen recht geben aber doch
auf ein thema wollte ich noch mal kommen
denn an weihnachten da wird in den
kirchen ja auch die christmette gefeiert
da wird natürlich auch gesungen muss man
sich auch davon verabschieden
ja ich würde da sich hier empfehlen das
nicht gesungen wird muss man ganz
ehrlich sein also die ich würde den
religionsgemeinschaften rat nun auch
dass dinge zu verzichten
auch möglichst viele also m feiern zu
übertragen im netz so dass nicht viele
menschen die gleichen gehen müssen und
ich würde auch empfehlen dass man an
eingang der messe dass man dort fsb zwei
masken verteilt soll so dass sie das
eine alltags maske bieten eine sichere
zweimaster austauschen kann
weil also
der typische besucher einer
kirchengemeinde ist heute sehr häufig
älter und es kommen aber auch kinder mit
und die kinder könnten in die zielzeit
wollen nicht dass dazu ansteckungen
kommt und daher wichtig ist für sinnvoll
nicht so singen abstände zu halten die
die gottesdienste zu übertragen und er
wird zwei masken beim eingang
auszuteilen sagt der spd
gesundheitsexperte karl lauterbach
vielen dank für das gespräch dankeschön
ich danke ihnen

1 Kommentare

  • QGWQBS24K7VI27BWXF www.web.de 17.09.2021 05:59

    QGWQBS24K7VI27BWXF www.google.com I have a small question for you

Kommentare