WELT THEMA: So wird Europa in der Corona-Pandemie das neue Jahr 2021 begrüßen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 01.01.2021


krone hat also europa weiter fest im
griff allein gestern wurden knapp
300.000 neuinfektionen gemeldet die
größten sorgenkinder aktuell litauen und
tschechien
beide haben eine inzidenz von über 500
unter der marke von 50 liegen einzig
estland finnland griechenland und die
türkei weil in vielen staaten eine
überlastung der krankenhäuser droht
ergreifen einige wieder strengere
maßnahmen zu werden irland und teile
englands erneut in den lockdown
geschickt reden wir mal wie ja der
jahreswechsel gefeiert wird in rom zum
beispiel also in italien dann in
frankreich und natürlich auch in
österreich mir jetzt zugeschaltet
bettina gabe peter heusch und elisalex
henckel von donnersmarck fangen wir mal
an in rom mit bettina gabe ja wie wird
in aussehen der jahreswechsel bei den
italienern
er wird sehr sehr ruhig denn
normalerweise hört man ja auch schon am
morgen des 31
bella und anderes feuerwerk hier wird ja
auch an dorffesten zum beispiel gerne am
tag feuerwerk gezündet auch wenn man das
dann nicht so gut sieht heute ist es
total ruhig auch in den vergangenen
tagen hat man so gut wie nichts gehört
die menschen bereiten sich auf ein sehr
ruhiges fest vor wenn überhaupt denn
hier gilt ja eine ausgangssperre die
anlässlich silvester noch mal verschärft
wurde nämlich nicht nur zwischen 22 uhr
und 7 uhr morgens sondern irgend und 5
uhr morgens sondern sie wurden zwei
stunden verlängert dass man erst um 7
das haus verlassen kann damit eben die
menschen nicht lange feiern und dann am
ende der feier denn doch noch nach hause
gehen aber im vorfeld der feiertage
bettina gab es noch lockerungen in
italien da wurde doch geschockt was das
portmonee hergab
allerdings denn hier ist immer die
balance zu halten einerseits zwischen
der sicherheit und der band der senkung
der infektionszahlen andererseits aber
gibt es natürlich auch ein großes murren
der wirtschaft viele geschäfte leben
bars sind geschlossen nicht nur wegen
dieser beschränkungen sondern einfach
weil sie nicht mehr geld genug haben um
hier über die runden zu kommen
deswegen hat man sich überlegt kurz vor
weihnachten dass man tatsächlich ein
bisschen weihnachtsshopping ermöglicht
aber jetzt zum beispiel seit heute
greift auch wieder ein verschärfter
locker und man darf nur um freunde zu
besuchen und um dringende dinge zu tun
das haus verlassen also man darf sich
nicht draußen treffen zum beispiel um
sich zu versammeln
all dies wird bis sonntag nicht möglich
sein dann wird an einem einzigen tag
wieder das ganze normale shoppen möglich
sein und das sind normale rausgehen und
dann wird zu diesem hohen feiertag hier
dreikönigstag das ist in italien ein
sehr wichtiger tag wieder zwei tage lang
werden die schotten dichtgemacht damit
die menschen eben sich nicht wie üblich
an diesen tagen draußen treffen auch
heute zum beispiel darf man sich treffen
aber nur drinnen und nur mit zwei gästen
die nicht zum eigenen haushalt gehören
also man versucht diese balance zu
halten einerseits die menschen ihnen den
spaß zu ermöglichen aber eben dennoch in
sicherheit
ein gedämpfter spaß natürlich in italien
dieser jahreswechsel dank bettina
schwarze peter heusch der partnerschaft
wie sieht es in frankreich aus auch so
rigorose regelungen jetzt über die
letzten stunden dieses jahres ja absolut
ich würde sogar sagen strenger sogar den
die regierung will verhindern dass die
menschen wie üblich silvester feiern
silvester ist in frankreich wirklich ein
großes fest was man in großer runde
begeht und zwar nicht im familienkreis
wie weihnachten sondern mit begann mit
freunden oder man geht aus oder man geht
auch die plätze und straßen der
gemeinden um doch das neue jahr zu
begrüßen
mit feuerwerken das sind öffentliche
feuerwerker fast jede gemeinde schießt 1
ab und dieser wert wird es dieses jahr
nicht geben
die regierung will dass die leute zu
hause bleiben haben eine ausgangssperre
schon seitdem der lockdown aufgehoben
worden wurde aber diese ausgangssperre
von 20 bis abends bis sechs uhr morgens
die ist nur zu weihnachten ausgesetzt
worden heute gilt sie und sie wird von
mehr als 100.000 gendarmen und
polizisten landesweit überwacht und vor
allen dingen will die regierung
verhindern dass die menschen halt hier
auf den plätzen und straßen sich
versammeln ich gebe ein beispiel auf den
champs élysées oder unter dem eiffelturm
das sind mehrere zehntausend jedes jahr
dort sind zum beispiel alle
metrostationen geschlossen worden das
heißt die regierung will wirklich das
silvester wenn überhaupt dann nur in
aller kleinsten kreis gefeiert wird und
die polizei dürfte auch an auch anrücken
wenn es hierzu privatfehden kommt wenn
also wenn es bei diesen privatfahrten
also genügend lernen gibt als dass die
behörden misstrauisch weder den
großstädtern fällt die decke auf dem
kopf in frankreich jetzt macht
stadtflucht dieses wort macht die runde
was ist da dran was passiert da gerade
also da ist einiges an ich bin ja auch
geflüchtet aus paris aber es ist
tatsächlich so aufgrund der
ausgangssperre
es ist ja egal wo man in frankreich
hingeht ab acht uhr abends darf man
nicht mehr auf der straße sein
und da ist es natürlich vor allen dingen
großstädtern oder im falle von paris wo
die menschen im durchschnitt in relativ
kleinen wohnungen leben halt eben sehr
haben sehr viele die möglichkeit
ergriffen in die ferne zu den familien
zu fahrer ins ferienhaus oder ins
wochenendhaus um halt ein bisschen mehr
raum zu haben und und und möglicherweise
auch einen garten zu haben also alles
dinge die in den großstädten eher selten
sind und wo es einem dann wirklich zu
eng wird und man darf eines nicht
vergessen den ersten lockdown den namen
die franzosen noch einigermaßen gut
verkraftet jetzt als sie den zweiten
auch wenn er jetzt aufgehoben worden ist
der hat für sehr viel unmut gesorgt und
auch für sehr viel depressionen und das
ist wirklich nicht gut gelaufen
von frankreich nach österreich wie ist
denn die stimmung dort in österreich in
dolberg zum beispiel in tirol elisalex
henckel von donnersmarck ja hallo in
österreich wird es auch nur ganz
verhaltene silvester feiern geben wir
sind ja hier im dritten lockdown die
ausgangs beschränkungen gelten rund um
die uhr
man kann sich sowohl drinnen als auch
draußen nur mit einer einzelnen personen
die zum engeren bezugspreis gehört
treffen die nicht zum haushalt gehört
also silvesterfeiern sind de facto
eigentlich nur drinnen und im engsten
familienkreis möglich
es hat in den letzten tagen an ein
bisschen ein ansturm auf kleinere
skigebiete in der nähe von größeren
ballungsräumen gegeben das hat vor allem
mit dem wetter und dem wochenende zu tun
die größeren skigebiete sind zwar offen
aber da ist relativ wenig los
aber insgesamt stellt sich österreich
auch ein sehr ruhiges silvester ein die
feuerwerke zum beispiel werden
größtenteils auch nicht stattfinden
das was wir momentan erleben und auch
was das stimmungsbild betrifft der
österreicher frankreich haben wir gerade
von peter heusch gehört die sind sehr
frustriert die menschen dort wie sieht
das in österreich aus jemand österreich
befindet sich jetzt den dritten lockdown
also ich würde sagen den großteil der
menschen macht immer noch mit aber die
die kritik an beiden enden des spektrums
wächst also sowohl jene die sie es für
unverantwortlich halten dass die
österreicher die skigebiete aufgemacht
haben zum beispiel um den leuten ein
gewisses maß an erholung zu bieten als
auch jene die die maßnahmen für komplett
überzogen halten die zustimmung mit dem
krisenmanagement der regierung sinkt
aber die svp von kanzler kurz hat nach
wie vor den unangefochtenen
führungspositionen in den umfragen also
die österreicher machen schon noch mit
aber zufrieden sind sie damit natürlich
nicht
bettina gabe in rom waren dass peter
heusch in der frankreich und elisalex
henckel von donnersmarck in österreich
trotzdem im rahmen der möglichkeiten ja
frohen jahreswechsel wie immer man das
auch definieren mag bei den restriktiven
regelungen danke für das gespräch

0 Kommentare

Kommentare