Überstanden: Ein Covid19-Patient berichtet | Kontrovers | BR Fernsehen

Von BR24
Veröffentlicht am 01.05.2020


guten abend zu kontrovers stand heute
morgen 10 uhr sind mittlerweile 42 1217
menschen in bayern positiv auf das
corona virus getestet worden
über 30.000 von ihnen gelten als genesen
hinter diesen kalten zahlen verbergen
sich viele kleine corona wunder dass wir
richard einmal wieder so wie hier auf
diesem bild zeigen würden war nicht klar
als wir ihnen in der münchner uni klinik
rechts der isar kennenlernt und circa
vier wochen ist das her viel ruhiger hat
ihn seitdem begleitet heute sieht man
richard kaum mehr an dass er die
infektion mit dem corona virus nur knapp
überlebt hat richard gehörte zu den
ersten schwer erkrankten in bayern fast
sechs wochen klinik liegen hinter ihm
19 tage davon im künstlichen koma mit
künstlicher beatmung
also zunächst ob er seinen job ein
ziemlich heftiger schock war nicht
bewusst dass das ganze so schlimm ist
als wie richard das erste mal treffen
liegt er auf der intensivstation für
coop 19 patienten im klinikum rechts der
isar die ärzte geben den 59-jährigen nur
geringe überlebenschancen sowie vielen
anderen coup 19 patienten zu beginn der
pandemie
man muss sagen wir haben am anfang mit
dem schlimmsten gerechnet wir haben die
berichte aus italien gehört dass fast
alle patienten sterben viele maßnahmen
nicht anschlagen richards erinnerungen
an diese wochen im koma mit künstlicher
beatmung sind verschwommen atemnot
spürte er nie seine lunge aber brannte
wie vorher hatte ich wirklich so große
befürchtungen dass ich nicht mehr
aufbaus der aus der integration
respektive dem norm schlüssig
umso größer die freude nach der
verlegung auf die normalstation
nach wochen in der intensivmedizin ist
richard kaum in der lage sich zu bewegen
habe ich mir gedacht na ja jetzt bin ich
eigentlich mehr oder weniger geheilt und
ich kann aufstehen ich hatte da auch ein
entsprechendes gefühl mit dem ergebnis
dass ich nicht ermorden der lage gewesen
eine flasche wasser zu öffnen für seinen
behandelnden arzt dr christoph spinner
ein fall der typisch ist
drei tage später darf rich hat endlich
heim vor allem seine familie fehle ihm
erzählt er
cobit 19 patienten dürfen im krankenhaus
wegen der infektionsgefahr nicht besucht
werden mit seiner ehefrau telefonierte
er regelmäßig nicht gesehen was wollen
den letzten 37 jahren bei weitem
geringsten zeit wo wir getrennt waren
wer 14 tage symptomfrei ist und
mindestens zwei mal negativ auf das
virus getestet wurde gilt als geheilt
und kann entlassen werden
mit dem taxi geht es vom krankenhaus
direkt in den münchner stadtteil
haidhausen
seine frau will nur ungern vor die
kamera freut sich aber sehr dass ihr
richard endlich wieder daheim ist wo und
wie er sich angesteckt hat ist bis heute
unklar ob im kurzurlaub in frankreich
oder über einen arbeitskollegen die
infektionskette konnte nicht mehr
nachverfolgt werden
seine frau jedenfalls hatte nicht
angesteckt eine woche nach der heimkehr
richard kann schon wieder einkaufen
gehen auch wenn er merkt dass ihm als
geheilten cupid 19 patienten noch viele
mit vorbehalten begegnen
also ich glaube da herrscht eine große
unsicherheit dass ich frei bin und
letztlich nicht mehr gefährlich bin das
wissen glaube ich nur die wenigsten nach
allem was wir von anderen krone wehren
wissen würden wir davon ausgehen dass
eine überstandene also durchgemacht 19
erkrankung dazu führt dass die
antikörper einen vor einer erneuten
erkrankung zumindest eine weile schützen
ob richard also wirklich immun ist ganz
sicher ist das noch nicht die
wissenschaftliche diskussion ob man sich
mit dem virus mehrmals anstecken kann
ist derzeit in vollem gange
[Musik]

0 Kommentare

Kommentare