Ausnahmezustand: Corona-Desaster bei Gastronomie und Tourismus | mehr/wert | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 03.05.2020


absperrbänder leere tische und
hochgestellte denke seit wochen das
immer gleiche bild für gastronomen wie
hier am bayerischen ammersee wird die
wirtschaftliche lage von tag zu tag
bedrohlicher auch martin rupp vom
ausflugslokal fischer muss um seine
existenz kämpfen seit dem start vor gut
fünf wochen hat er kaum einnahmen doch
die kosten laufen weiter
rund 100.000 euro musste martin rief für
bereits bestellte lieferungen zahlen
dazu 80.000 für die neue außenterrasse
der gastronom hat seine 60 mitarbeiter
in kurzarbeit geschickt doch oft dauert
es wochen bis die arbeitsagentur das
geld auszahlt er hat deshalb
zehntausende euro vorstrecken müssen wir
haben kurzarbeitergeld beantragt im märz
direkt nach dem shutdown
wir haben fünf wochen später unsere
id-nummer gekommen damit wir das
überhaupt erst beantragen können so
jetzt haben wir 70.000 euro lohnkosten
im märz gehabt
nächste woche stehen die april töne an
ich habe aber noch nicht mehr der stadt
dann von märz und ich glaube das wird
vielen gastronomen einfach das genick
brechen viele von martin rieß
mitarbeitern sind jetzt auf mini-jobs
angewiesen sowie der zweifache
familienvater laszlo coty er hilft mit
kollegen tageweise bei der schreinerei
aus die die terrasse erneuert
[Musik]
aber jetzt im moment möchte ich halt
schnell reagieren ich habe dann ein
minijob genommen weil die kasse wird eng
martin rupp hat 50.000 euro soforthilfe
bekommen
er freut sich auch über die erhöhung des
kurzarbeitergeldes die die
bundesregierung beschlossen hat dennoch
hat er sorge um seine angestellten also
ich habe allen mitarbeitern versprochen
dass ich sie behalten werde und wir sind
natürlich davon ausgegangen dass dieser
shutdown maximal sechs bis acht wochen
anderen dauert keiner kann in die
zukunft schauen nur wenn wir natürlich
dauerhaft nicht öffnen können oder
dauerhaft keine umsätze mehr generieren
wie wir sie bislang generiert haben
werden wir logischerweise auch nicht
alle mitarbeiter halten können immerhin
seit knapp zwei wochen darf der
gastronom wieder speiseeis verkaufen ein
paar seiner mitarbeiter kann martin
repro wieder beschäftigen nach den
langen wochen des verordneten schotter
uns tut allen im team der kundenkontakt
spürbar gut es war wirklich traurig
jeweils weil er keine entstanden als
verletzte aufwarten das war für mich
wirklich auch emotional bewegender
moment ist wieder menschen kommen das
war jede nicht alleine sind und ja wir
waren wirklich glücklich dass wir wieder
aufmachen
der geöffnete eisladen für martin rupp
ein symbol der hoffnung dass es
irgendwie weitergeht
in vielen anderen bayerischen regionen
gibt es diese hoffnung noch nicht
gähnende leere um das königsschloss
neuschwanstein im allgäu normalerweise
drängeln sich hier 7000 besucher täglich
für die nahe liegende stadt füssen ist
der schatten eine katastrophe viele hier
leben vom tourismus im vergangenen jahr
verzeichnete die stadt eine halbe
million übernachtungsgäste
nun sind alle hotels geschlossen nur ein
krieg könnte schlimmer sein sagt
tourismusdirektor stefan fredlmeier wir
können nur ganz grob angesichts des
jahresumsatzes auch unter rechnen dass
wir pro woche ungefähr in normalen
zeiten vier millionen euro brutto umsatz
machen über den tourismus der jetzt
allerdings in der situation des shutdown
weitestgehend wegfällt und insofern er
zieht uns das wirtschaftlich extrem
herunter weil füßen auf die einnahmen
aus dem tourismus angewiesen ist
die gastronomen mirian kemmler hat es
besonders hart erwischt nach dem locker
und hat die stadt füssen die zufahrt zu
ihrem hotel gesperrt weil hier zu viele
ausflügler unterwegs waren
nun 40 kaum jemand mehr zum schönen
allersee an dem miriam und ihr ehemann
janosch seit zehn jahren ein kleines
ausflugs hotel betreiben
jeden tag fährt das gastronomenpaar zu
seinem hotel kontrollieren ob alles in
ordnung ist und büroarbeiten erledigen
ihre zwölf mitarbeiter in kurzarbeit
die kellers machen ihr geschäft mit
hochzeitsgesellschaften die das hotel
komplett buchen normalerweise würden
hier jetzt jedes wochenende brautpaare
feiern normalerweise miriam kemmler
bleibt nichts anderes als auf die
wiedereröffnung ihres hotels zu worten
null einnahmen gar keine abholservice
funktioniert bei uns nicht außer haus
verkauf von essen können wir nicht
machen
wir haben zweimal das mit dem grillen
probiert das reicht auch nicht dass in
circa 100 euro umsatz
das reicht nicht aus für das dass wir da
ein paar stunden dran stehen
wir brauchen jetzt einfach eine andere
lösung pachtzahlungen versicherungen und
andere laufende kosten für die kemmler
es ist längst klar ohne einen kredit
werden sie die laufende saison nicht
überstehen
die ganzen hochzeiten 80 90 prozent für
dieses jahr abgesagt weil die halt auch
verwandtschaft aus dem ausland kommen da
gibt es auch noch keine klaren
regelungen die verschieben die meisten
aufs nächste jahr
das heißt dieses jahr habe ich die
hochzeiten zum einen ich habe auch die
übernachtung mich die ganzen durch
reiseverkehr nach italien fällt weg
ziemlich sicher und auch die bestuhlung
also selbst wenn wir mit 50 prozent
bestellen können haben wir trotzdem nur
50 prozent umsatz was wir machen können
wann werden die gastronomen ihre lokale
endlich wieder öffnen können und unter
welchen bedingungen martin rief vom
ausflugslokal fischer am ammersee 50 von
der politik einen fahrplan alle
gastronomen bräuchten schnell eine klare
perspektive für uns selber bin ich
verhalten optimistisch dass wir das
überleben werden wenn wir bald wieder
schrittweise öffnen dürfen
auch mit den abstandsregelungen indigene
freundschaften und ich denke dennoch
dass für die branche ist es eine
katastrophe und es werden viele viele
betriebe werden insolvent gehen und das
sich schon als sehr problematisch und
viele existenzen blende einfach
vernichtet auch
[Musik]

0 Kommentare

Kommentare